Anwendungsbeispiel: EPDM Stanzteile auf Selbstklebefolie

EPDM Gummischeiben für die automatisierte Montage

Gummischeiben mit Selbstklebefolie für die automatisierte Montage auf Befestigungselementen für die Automobilindustrie müssen in vielerlei Hinsicht den kundenspezifischen Vorgaben entsprechen.

Es ist nicht die Maßhaltigkeit in den Vordergrund der zu erfüllenden Eigenschaften zu stellen, sondern die Klebeigenschaften zwischen Gummimaterial und Selbstklebefolie.

Erläuterung:

EPDM klebt auf Selbstklebefolie nicht dauerhaft gut. Das sukzessive Herausdiffundieren von Mischungsbestandteilen aus dem EPDM macht eine zügige Verarbeitung nach der Auslieferung an den Kunden notwendig. Umwelteinflüsse, wie Wärme im Sommer, hohe Luftfeuchtigkeit oder Kälte im Winter können die Hafteigenschaften  reduzieren.

Problem:

Beim automatisierten Montageprozess beim Kunden können sich die Gummischeiben beim Transport zum OEM von den Befestigungselementen lösen.

Die Lösung:

Ein zusätzlicher Fertigungsprozess: das Primern des Elastomermaterials vor dem Ausrüsten mit der Selbstklebefolie.

Die Vorteile:

Die beim Kunden eingesetzten geprimerten und auf Band belassenen Gummischeiben  zeichnen sich durch eine schnelle Montierbarkeit und merklich erhöhte Adhäsionskräfte von Gummi zu Folie aus. Das Resultat ist die Prozesssicherheit bei der Montage und dem anschließenden verlustfreien Transport der Befestigungselemente  zum OEM.

 

 

Primer ist ein Haftvermittler, der auf die Oberfläche der EPDM Platten-, bzw. Rollenware aufgetragen wird.

Nach dem Ablüften wird die Klebfolie aufgebracht und die Gummischeiben im KissCut-Verfahren verarbeitet.

Das Kiss Cut-Verfahren  ermöglicht eine schnelle Weiterverarbeitung beim Kunden, weil der Stanzrest bzw. das überschüssige Stanzgitter vollständig entfernt wird und  nur noch der gestanzte Gummiartikel auf dem Trägermaterial klebt. 

Wenn die Selbstklebefolie als Montagehilfe dient, sollten unbedingt die Verarbeitungshinweise beachtet werden.